Chemisches Recycling

kostenpflichtig
Wenn aus Plastikmüll Pyrolyse-Öl gewonnen wird, stecken darin auch viele Störstoffe. Mit einer neuen Technologie sollen die Verunreinigungen selektiv entfernt werden. Der Aufreinigungsprozess funktioniere auch für komplexe Pyrolyse-Öle.

Ein Reinigungsmittel für Pyrolyse-Öl


Das, was beim chemischen Recycling herauskommt, soll sich direkt in der chemischen Industrie einsetzen lassen. So oder so ähnlich lautet das Versprechen vieler Anbieter. Doch Pyrolyse-Öl, das aus gemischten oder stark verunreinigten Plastikmüll gewonnen wird, ist eine komplexe Geschichte: Es kann Verunreinigungen, Halogene oder größere Mengen an hochreaktiven Bestandteilen enthalten, die eine Verwendung in den Steamcrackern der Chemieunternehmen stark einschränken können.

Der Chemiekonzern BASF, der im Rahmen seines ChemCycling-Projekts Pyrolyse-Öl als Rohstoff für neue Produkte verwendet, hat dafür verschiedene Produkte zur Aufreinigung entwickelt. Diese laufen unter dem Obernamen PuriCycle und umfassen Unternehmensangaben zufolge Katalysatoren und Adsorbentien, die speziell für die selektive Entfernung beziehungsweise Umwandlung einer Vielzahl von Verunreinigungen in Pyrolyseölen konzipiert wurd

320°/mk

Mehr zum Thema
Alpla eröffnet PET-Recyclinganlage in Rumänien
Voith investiert in Plastikalternative
„Der grüne Schein täuscht“
„Wasserstoff in der Luftfahrt ist knallharter Wettbewerb“
Heraeus-Tochter baut Geschäft mit PET-Recycling aus
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt