Cradle-to-Cradle

kostenpflichtig
Bislang konzentrieren sich Cradle-to-Cradle-Konzepte meist auf die Auswahl kreislauffähiger Baumaterialien. Ein Team von Ingenieuren, Architekten und Holzbauern geht einen Schritt weiter und hat ein ganzheitliches Konzept für kreislauffähige Gebäude entwickelt - mitsamt digitalem Zwilling.

Kreislauffähiges Wohnen für alle


Aufgenommenes Regenwasser, intensive Begrünung der Dächer und Balkone und Lebensräume für Insekten und andere Tiere: Ein Team von Architekten, Landschaftsplanern, Gebäudetechnikern, Holzbauingenieuren und Holzbau-Unternehmen hat ein Konzept entworfen, das über das bislang praktizierte Cradle-to-Cradle-Prinzip hinausgeht und sich nicht nur auf kreislaufähige Baumaterialien beschränkt.

Cradle One heißt das Konzept, das ein 9-köpfiges Projektteam der eigens dafür gegr



320°/ek

Mehr zum Thema
Proteinpulver aus CO2 – wie ein Fermentationsprozess
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Rechtsgutachten: Eisenhüttenschlacken sind kein Abfall
Zwei Millionen Euro für Lüneburger Nachhaltigkeits-Professor
Voith investiert in Plastikalternative
„Wasserstoff in der Luftfahrt ist knallharter Wettbewerb“
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein