Akku-Brand

Dieser Ladevorgang ging komplett schief: Ein Hybridauto ist beim Aufladen explodiert. Das Feuer griff auf das Dach der Garage über.

Hybridauto im Emsland explodiert – 200.000 Euro Schaden


Ein Hybridauto ist in der Gemeinde Klein Berßen im Landkreis Emsland beim Laden des Akkus in Brand geraten und explodiert. Das Feuer griff in der Nacht zum Sonntag auf das Dach der Garage über, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Als die Einsatzkräfte eintrafen, hätten die Flammen bereits den Überstand der Garage erfasst und drohten auf das Wohnhaus überzugreifen.

Die Feuerwehr brachte das Feuer schnell unter Kontrolle und löschte auch die Brandnester im Garagendach. Nach Angaben der Polizei wurde niemand verletzt. Der Schaden lag Schätzungen zufolge bei etwa 200.000 Euro.

Es habe einen lauten Knall gegeben, die Explosion habe etwa die Fenster der Garage herausgedrückt, sagte der Feuerwehrsprecher. Beim Löschen sei das Heck des Wagens, in dem der Akku untergebracht sei, ständig gekühlt worden. Das Autowrack sei schließlich in einem sogenannten Hochvoltcontainer abtransportiert und der Container mit Wasser gefüllt worden, weil die Zellen des Akku weiter reagieren könnten. Diese würden so über etwa 48 Stunden gekühlt.

Das Haus war nach ersten Erkenntnissen der Polizei nach beendetem Löscheinsatz weiterhin bewohnbar.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Aral eröffnet Ladekorridor für Elektro-Lkw
Nächstes VW-Batteriezellwerk kommt
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Vorfahrt für elektrische 44-Tonner?