Studie

kostenpflichtig
Die aktuelle Recyclingquote für Textilabfälle ist verschwindend gering. Das müsste aber nicht so sein. Bis 2030 könnte die Quote deutlich nach oben geschraubt werden, meinen Unternehmensberater. Damit könnten vier Millionen Tonnen CO2 eingespart werden.

„Zwischen 18 und 26 Prozent des Textilmülls könnten wiederverwertet werden“


Ein Textilrecycling im Sinne eines Fiber-to-fiber-Recycling, bei dem aus Textilfasern neue Fasern hergestellt werden, gibt es de facto nicht. Die Recyclingquote in der EU-27 und der Schweiz beträgt weniger als ein Prozent. Nur etwa ein Drittel der anfallenden Altkleider wird derzeit gesammelt und als Second-Hand-Mode oder Putzlappen wiederverwendet. Mehr als 65 Prozent landen direkt in der Müllverbrennung oder auf der Mülldeponie.

Dabei ginge es auch anders. Bereits im Jahr

320°/re

Mehr zum Thema
Altpapierhändler kritisieren EU-Entscheidung
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Rechtsgutachten: Eisenhüttenschlacken sind kein Abfall
Ralph Lauren startet Kaschmir-Recyclingprogramm
Wie können Matratzen am besten recycelt werden?
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neues Pfandmodell: Edelstahlbehälter für Kaffee
Digitaler Textildruck mit Altkleidern
Alpla eröffnet PET-Recyclinganlage in Rumänien
„Der grüne Schein täuscht“
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an