Wasserstoff

kostenpflichtig
Wasserstoff gilt längst als Energieträger der Zukunft. Die bisherigen Speichermöglichkeiten sind jedoch ausbaufähig. Forscher haben sich jetzt auf der Suche nach Alternativen gemacht - und sind in der Recyclingindustrie fündig geworden.

Wasserstoffspeicher mit recycelten Metallen


Die derzeitigen Speichermöglichkeiten für Wasserstoff sind noch verbesserungswürdig: Während etwa bei der Druckgasspeicherung nur kleinere Mengen gespeichert werden können, muss bei der Verflüssigung energieintensiv Kälte eingesetzt werden. Die dritte Alternative – die Speicherung in Metallhydriden – benötigt zwar weder viel Platz noch Kälte, doch da bislang in der Regel nur hochreine Metalle verwendet werden, fällt bei deren Herstellung viel CO2 an und die Speiche

320°/ek

Mehr zum Thema
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
Metallschrottpreise festigen sich weiter
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern
AvaL-Schnittstelle gibt’s jetzt auch als Plattform
Rock Tech kann mit Bau von Lithium-Produktionsanlage beginnen
Starkes Wachstum für weltweiten Batteriemarkt erwartet
Metallschrottpreise deutlich stärker
Sonnenenergie verwandelt CO2 und Plastikmüll in Wertstoffe