Seit 2011

In den vergangenen 10 Jahren hat sich die deponierte Abfallmenge in Brandenburg fast verdoppelt. Die Landesregierung braucht zusätzliches Deponievolumen. Für sechs Deponien laufen derzeit die Genehmigungsverfahren.

Abfallmenge auf Brandenburgs Deponien fast verdoppelt


Die Abfallmenge auf Brandenburgs Deponien hat sich von 2011 bis 2020 nahezu verdoppelt. Wurden im Jahr 2011 noch rund 670.000 Tonnen mäßig und höher belastete Abfälle auf den märkischen Deponien abgelagert, so waren es zehn Jahre später bereits etwa 1,23 Millionen Tonnen, wie aus der Antwort des Umweltministeriums auf eine Anfrage aus der CDU-Landtagsfraktion hervorgeht. Dabei hat sich der Anteil der mäßig belasteten Stoffe wie etwa Böden und asbesthaltige Baumaterialien von etwa 412.000 Tonnen auf 946.000 Tonnen mehr als verdoppelt.

Je nach Schadstoffgehalt werden Abfälle auf vier Deponieklassen verteilt: Auf Deponien der Klassen 1 und 2 kommen neben den mäßig belasteten Stoffen auch Schlacken oder mineralische Abfälle aus Produktionsabläufen. Eine Deponie der Klasse 0 für gering belastete Stoffe, wie Böden oder Bauschutt, existiert in Brandenburg noch nicht, befindet sich aber in einem Genehmigungsverfahren. Auch eine Deponie der Klasse 3 für gefährliche Abfälle wird in Brandenburg laut Ministerium derzeit nicht betrieben.   

Zusätzlicher Deponiedarf

In den Zahlen nicht enthalten sind die Abfälle auf betriebseigenen Deponien. Die dort abgelagerten Mengen seien für die abfallwirtschaftliche Landesplanung nicht relevant, hieß es weiter.

Der Antwort zufolge rechnet die Landesregierung für die Zeit von 2021 bis 2031 mit einem Bedarf an zusätzlichem Deponievolumen von 16,2 Millionen Kubikmetern der Klasse 1 und von 3,1 Millionen Kubikmetern der Klasse 2.

In Brandenburg sind laut Umweltministerium derzeit 15 Deponien der Klassen 1 und 2 in Betrieb, bei sechs läuft das Genehmigungsverfahren noch. Hinzu kommen drei betriebseigene Deponien der Klasse 2. Ein bereits genehmigter Standort für die Schadstoffklasse 2 ist noch nicht in Betrieb.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte
bvse: Weniger Elektroaltgeräte gesammelt