Plasma-Technologie

kostenpflichtig
Mit einer Plasma-Technologie soll grüner Wasserstoff aus nicht recycelbarem Müll erzeugt werden - und das zu günstigen Kosten. Die erste Anlage dieser Art soll in Brandenburg gebaut werden.

Grüner Wasserstoff aus alten Windkraftflügeln und Abfall


Zu teuer, zu störanfällig und eine reine Energieschleuder: Die Plasmavergasung zur Behandlung von Restabfällen hat viele Kritiker. Zudem gehört sie zu den Technologien, an denen sich viele versucht haben – und ebenso viele bei der Umsetzung in den großtechnischen Betrieb gescheitert sind.

Das schwedische Unternehmen Plagazi will den Schritt nun schaffen. Das Cleantech-Unternehmen betreibt seit gut zehn Jahren einen Plasma-Reaktor in Arlington, USA, um aus Abfällen

320°/mk

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Helios will Narkosegase recyceln
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Bioenergiebranche: Kostensteigerungen werden völlig ignoriert
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“