Abfallgebühren

kostenpflichtig
Der Steuerzahlerbund erhöht den Druck auf die Kommunen: Sie sollen überhöhte Abwassergebühren zurückzahlen und den Bürgern mehr Freiheit bei Mülltonnenwahl und Abfuhrturnus geben. Dann würde der Anreiz zur Müllvermeidung steigen.

Steuerzahlerbund: Freie Tonnenwahl könnte Müllgebühren senken


Angesichts steigender Lebenshaltungskosten hat der Bund der Steuerzahler (BdSt) auf hohe Einsparpotenziale bei der Müllentsorgung hingewiesen. Durch Abfallvermeidung, konsequente Mülltrennung, kleinere Tonnen und Verzicht auf wöchentliche Leerung ließen sich einige hundert Euro jährlich sparen, rechnete der Landesvorsitzende, Rik Steinheuer, am Donnerstag bei der Vorlage des aktuellen Gebührenvergleichs für Nordrhein-Westfalen vor.

Mit rund 382 Euro jährlich zahle im L

320°/dpa/re

Mehr zum Thema
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte
bvse: Weniger Elektroaltgeräte gesammelt