Gemeinsame Entwicklung

Eine Batterie, die vollständig aus europäischen Rohstoffen gefertigt wird? Die beiden Konzerne Stora Enso und Northvolt wollen das umsetzen. Damit könnten sowohl der CO2-Fußabdruck als auch die Kosten gesenkt werden.

Stora Enso und Northvolt entwickeln Holzbatterien


Die beiden Konzerne Stora Enso und Northvolt schließen sich zusammen, um nachhaltige Batterien mit hartem Kohlenstoff auf Ligninbasis herzustellen, der mit erneuerbarem Holz aus den nordischen Wäldern hergestellt wird. Ziel ist es, die weltweit erste industrialisierte Batterie zu entwickeln, deren Anode vollständig aus europäischen Rohstoffen gewonnen wird. Dadurch sollen sowohl der CO₂-Fußabdruck als auch die Kosten gesenkt werden, teilen die beiden Unternehmen mit.

„Die gemeinsame Batterieentwicklung mit Northvolt ist ein Schritt auf unserem Weg, den schnell wachsenden Batteriemarkt mit nachwachsenden Anodenmaterialien aus Bäumen zu bedienen“, sagt Johanna Hagelberg, Executive Vice President für Biomaterialien bei Stora Enso. „Unser auf Lignin basierender Hartkohlenstoff, Lignode by Stora Enso, wird die strategische europäische Versorgung mit Anodenrohstoffen sicherstellen und den nachhaltigen Batteriebedarf für Anwendungen von der Mobilität bis zur stationären Energiespeicherung decken.“

Northvolt wird im Rahmen der Kooperation das Zelldesign, die Entwicklung von Produktionsprozessen und die Skalierung der Technologie übernehmen. „Mit dieser Partnerschaft erforschen wir eine neue Quelle für nachhaltige Rohstoffe und erweitern die europäische Batteriewertschöpfungskette und entwickeln gleichzeitig eine kostengünstigere Batteriechemie“, sagt Emma Nehrenheim, Chief Environmental Officer bei Northvolt.

Lignin ist ein pflanzliches Polymer, das in den Zellwänden von Trockenlandpflanzen vorkommt. Bäume bestehen zu 20 bis 30 Prozent aus Lignin, wo es als natürliches und starkes Bindemittel wirkt. Es ist eine der größten erneuerbaren Kohlenstoffquellen überhaupt.

Die Pilotanlage für biobasierte Kohlenstoffmaterialien von Stora Enso befindet sich am Sunila-Produktionsstandort des Konzerns in Finnland, wo Lignin seit 2015 industriell hergestellt wird. Die jährliche Ligninproduktionskapazität beträgt den Angaben zufolge 50.000 Tonnen, was Stora Enso angeblich zum größten Kraftligninproduzenten der Welt macht.

320°/re

Mehr zum Thema
Proteinpulver aus CO2 – wie ein Fermentationsprozess
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Zwei Millionen Euro für Lüneburger Nachhaltigkeits-Professor
Voith investiert in Plastikalternative
„Wasserstoff in der Luftfahrt ist knallharter Wettbewerb“
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken