Nachhaltig investieren

kostenpflichtig
Ab 2. August sind Banken verpflichtet, Kunden zu fragen, ob sie nachhaltig investieren wollen. Doch bislang gibt es noch keine einheitliche Definition von Nachhaltigkeit. Worum genau geht es?

Neuer Schub für „grüne“ Geldanlagen“?


In Umfragen sagen viele Menschen, ihnen sei Nachhaltigkeit in der Geldanlage wichtig. Was das genau bedeutet, müssen künftig Anlageberater herausfinden. Sie sind ab 2. August verpflichtet abzuklopfen, zu welchem Anteil Kundinnen und Kunden in „grüne“ Produkte investieren wollen. Fragen und Antworten zur neuen Vorschrift.

Worum geht es?

Egal ob Investmentfonds, Aktie oder Rentenprodukt – Bankberater und Versicherungsvermittler sind vom 2.

320°/dpa/re

Mehr zum Thema
„Rezession verliert ihren Schrecken“
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
CCU für synthetische Treibstoffe: Warum RWE noch keine industriellen Anlagen plant