Nachhaltiges Bauen

kostenpflichtig
Mehrere Neubauten zeigen, dass zirkulärer Beton den Vergleich mit herkömmlichem Beton nicht scheuen muss. Die umweltfreundliche Variante besteht zum großen Teil aus Recyclingstoffen und kann CO2 speichern. Dennoch sind viele Bauherren skeptisch.

Warum nicht mit zirkulärem Beton?


Bauherren, die Wert auf umweltfreundliche Rohstoffe legen, haben mittlerweile auch beim Betoneinsatz die Wahl. In der Schweiz können sie einen sogenannten zirkulären Beton bestellen, der zum großen Teil aus Recyclingmaterialien hergestellt wird. Bislang wurde der Beton für vier Neubauten in der Schweiz verwendet, weitere Projekte sind derzeit in Bearbeitung.

Entwickelt wurde der zirkuläre Beton „zirkulit“ vom Schweizer Betonhersteller Eberhard, der gemeinsam mit dem W



320°/ek/re

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Kreis lotet juristische Mittel gegen AKW-Müll aus
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“