Digitalisierung

kostenpflichtig
Bei der Batterieproduktion ließen sich viel Energie und Rohstoffe einsparen, meinen Wissenschaftler. Und auch die Lebensdauer der Akkus könnte verlängert werden. Wie das gehen könnte? Mithilfe eines digitalen Steckbriefs.

Für jede Batteriezelle einen digitalen Steckbrief


So könnte die Lithium-Ionen-Batterie-Gigafactory der Zukunft aussehen: Eine vollautomatische und gleichzeitig flexible Produktion, bei der nicht nur frühzeitig Qualitätsmängel und fehlerhafte Bauteile erkannt werden, sondern auch die Ursache dafür. Dadurch könnte rasch gegengesteuert und die Produktion nachjustiert werden. Das würde Zeit, Material und auch Energie sparen.

Voraussetzung für eine solche Produktion sei ein ausreichendes Maß an Digitalisierung, sind Wisse

320°/mk

Mehr zum Thema
Studie: Erdgasleitungen sind für Wasserstoff-Transport geeignet
Lithium-Ionen-Batterien: Elektroden jetzt ohne giftige Lösungsmittel
Schiffe sollen 80 Prozent weniger CO2 ausstoßen
Saarland bringt Antrag für Industriestrompreis in Bundesrat ein
PFAS-Chemikaliengruppe droht Verbot
Fortum nimmt Batterierecycling-Anlage in Betrieb
Neue Initiativen: EU-Kommission will klimaneutrale Wirtschaft absichern
Das Ziel: Kreislauffähige Brennstoffzellen­systeme
Nordwesten bereitet sich auf Wasserstoff-Zukunft vor