Mangel an Kunstdünger

kostenpflichtig
Plötzlich ist Gülle wieder gefragt. Die höhere Nachfrage lässt die Preise steigen und auch die Transportwege werden länger. Der Marktumschwung ist eine Folge der aktuellen Gaskrise.

Konjunktur an der Güllebörse


Die teils ungeliebte Gülle als Reststoff aus der Tierhaltung ist wieder stark gefragt. Grund für den Nachfrageschub sind steigende Preise für Kunstdünger infolge der aktuellen Gaskrise. Kunstdünger sei nicht nur auf das Drei- bis Vierfache des Vorjahrespreises gestiegen, sondern auch schwer zu bekommen, heißt es beim Deutschen Bauernverband (DBV).

„Wenn der mineralische Dünger teurer und knapper wird, gewinnen alle organischen Stickstoffquellen an Wert und Attraktivit

320°/dpa

Mehr zum Thema
Altpapierhändler kritisieren EU-Entscheidung
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
Pilotprojekt: Wertstoffhof nimmt altes Spielzeug an
Ein Dämmstoff, der CO2 bindet
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte