Kreislaufwirtschaft

kostenpflichtig
Ein Start-up will den Markt für Upcycling-Produkte ausbauen. Geplant sind unter anderem der Aufbau einer Produktentwicklung und eines digitalen Reststoffarchivs. Das Angebot richtet sich auch an gewerbliche Unternehmen, die aus ihren Reststoffen etwas entwickeln wollen.

Wie Upcycling skaliert werden könnte


Ob Sitzbänke aus Resthölzern oder bunte Mäppchen aus alten Bannern: Upcycling liegt im Trend, die meist schicken Designer-Unikate finden immer mehr umweltbewusste Abnehmer. Doch vielfach werden die neuen Produkte in mühevoller Kleinarbeit in Upcycling-Zentren und -Werkstätten produziert – die Reichweite solcher Hersteller ist gering und ihr Geschäftsmodell häufig wenig ausgereift. Gleichzeitig gibt es deutschlandweit viele gewerbliche Unternehmen, die ihre Reststoffe nicht

320°/ek

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Arbeitshose aus Bananenfasern
Heimkompostierbare Kaffeekapsel von Nespresso
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025