Atomkraftwerk Biblis

kostenpflichtig
Mit der Reaktorkatastrophe von Fukushima kam das Aus für das Atomkraftwerk in Biblis. Seit Jahren wird dort nun rückgebaut - nur eine geeignete Deponie für die AKW-Abfälle fehlt noch. Der BUND warnt vor „Milchmädchenrechnungen“.

Den AKW-Müll will keiner haben


Die vier Kühltürme und die beiden Reaktorblöcke des ehemaligen Atomkraftwerks Biblis in Südhessen sind weithin sichtbar. Auf den ersten Blick deutet nichts darauf hin, dass von hier kein Atomstrom mehr fließt. Dabei wird das Kraftwerk schon seit Jahren rückgebaut. Doch nach wie vor hakt es bei der Suche nach einer Deponie für die zu erwartenden Zehntausenden Tonnen Kraftwerksschrott.

„Da noch keine Deponie gefunden wurde, lagern Abfälle, die für eine Deponierung vor

320°/dpa

Mehr zum Thema
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen