Kreislaufwirtschaft

kostenpflichtig
Bis 2030 will Mercedes-Benz den Anteil an recycelten Materialien in seiner Pkw-Flotte auf durchschnittlich 40 Prozent erhöhen. Die Kunststoffrezyklate sollen aus dem chemischen Recycling kommen. Jetzt steht auch fest, mit wem der Autobauer zusammenarbeiten wird.

Mercedes-Benz setzt auf chemisch recycelten Kunststoff


Das chemische Recycling von Kunststoffen ist umstritten, denn nicht alle sind vom ökologischen Nutzen überzeugt. Bei Mercedes dagegen gibt es diese Zweifel offenbar nicht. „Im Gegensatz zum mechanischen Recycling eignet sich das chemische Recycling insbesondere für die Herstellung von Bauteilen, die hohen Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen unterliegen“, erklärt der Autobauer. Das chemische Recycling bilde daher nicht nur eine sinnvolle Ergänzung zum mechanischen Recycling



320°/re

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen