Dämmmaterial

kostenpflichtig
Hanf statt Mineralwolle: Was im Wohnungsbau schon etabliert ist, könnte sich auch in Lärmschutzwänden durchsetzen. Ein neues Hanf-Material ist recyclingfähig und kostengünstiger. Und es erfüllt alle technischen Vorgaben.

Lärmschutzwände aus Hanf


Hanf ist ein Allrounder: Gutenberg druckte seine Bibel auf Hanfpapier, auch die amerikanische Unabhängigkeitserklärung von 1776 ist auf Hanfpapier gedruckt. Kolumbus entdeckte Amerika mit einem Schiff mit Segeln und Seilen aus Hanf. Levi Strauss fertigte aus einem Hanfstoff die erste Jeans. Doch dann kam die Anti-Cannabis-Kampagne, die Mitte des 20. Jahrhunderts zu einem weltweiten Verbot von Hanf führte.

Mitte der 90er-Jahre aber erlebte die Pflanze eine Renaissance als Li

320°/mk

Mehr zum Thema
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Helios will Narkosegase recyceln
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben