Wiederverwendung

Im Renault-Werk nahe Lyon entsteht eine Demontagefabrik für gebrauchte Lkw. Die gebrauchten Ersatzteile, die dort gewonnen werden, will Renault vermarkten. In dem neuen Werk sollen auch End-of-Life-Lkw aufbereitet werden.

Renault Trucks kündigt Demontagefabrik an


Die neue Fabrik soll nach Angaben von Renault nahe dem Renault-Werk in Lyon-Vénissieux entstehen. In der 3.000 Quadratmeter großen Anlage sollen gebrauchte Renault-Lkw aufbereitet werden. Im Fokus stehen Komponenten, die als wiederverwendbar identifiziert werden wie etwa Motoren, Getriebe, Kraftstofftanks oder Stoßfänger. Sie werden dann überprüft, gereinigt und an das nahegelegene Renault Trucks-Ersatzteillager geschickt.

Geplant ist, die gebrauchten Ersatzteile unter dem Label „Used Parts by Renault Trucks“ über einen Online-Marktplatz zu vertreiben. Die gebrauchten Ersatzteile sollen eine Herstellergarantie erhalten, ihr Preis soll deutlich niedriger sein als der Preis neuer Ersatzteile. Renault arbeitet dabei mit Indra Automobile Recycling zusammen, der für Renault weitere Ersatzteile aus eigener Demontage zur Verfügung stellen will.

In der neuen Fabrik sollen auch End-of-Life-Lkw demontiert werden. Diejenigen Komponenten, die nicht wiederverwendet werden können, sollen verwertet werden, beispielsweise in der nahegelegenen Gießerei. Wann die neue Fabrik in Betrieb gehen soll, lässt Renault offen. Renault Trucks ist Teil der Volvo-Group, die ebenfalls eine Lkw-Sparte beinhaltet.


Mehr zum Thema:


320°/re

Mehr zum Thema
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?