CO2-Speicherung

kostenpflichtig
Gras als eine Art CO2-Turbo-Speicher? Ein Unternehmen verspricht, mit modifiziertem Gras riesige Mengen CO2 zu speichern. Bäume können jährlich 15 Tonnen CO2 pro Hektar speichern – das Gras kommt angeblich auf 200 Tonnen.

Riesengras arbeitet als CO2-Schwamm


Moore sind riesige CO2-Senken. Moore machen zwar nur 3 Prozent der weltweiten Landfläche aus, speichern aber in ihrem Torfboden doppelt so viel Kohlenstoffdioxid wie alle Wälder der Erde zusammen. Die Entstehung von Torf geht allerdings sehr langsam vor sich – pro Jahr wächst die Schicht gemittelt um 1 Millimeter. Diesen Prozess will Carbon-Alert beschleunigen, und das mithilfe einer Pflanze, die sehr viel CO2 absorbieren soll.

Dabei handelt es sich um das Juncao-Gras. Di

320°/mk

Mehr zum Thema
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Wertlose CO2-Zertifikate?
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
„Fast noch bei Null“: Forscher sehen Aufholbedarf bei CO2-Entnahme
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Von der Leyen kündigt neuen Industrieplan an
Zürich will Circular City werden
Studie: EU muss Milliarden mehr in emissionsarme Technologien stecken
Deutschland hat Klimaziel 2022 wohl erneut verfehlt
Luftverschmutzung: Staaten müssen kranke Bürger nicht entschädigen