Hohe Energiepreise

kostenpflichtig
Die Zeichen stehen auf Abschwung: Immer mehr Unternehmen haben ihre Produktion bereits gedrosselt oder unterbrochen. Die Industrie stehe vor fundamentalen Problemen, erklären Branchenvertreter. Viele Firmen erwägten eine Abwanderung.

Firmen fahren ihre Produktion runter


In Zeiten drastisch steigender Energiepreise sind Aluminiumproduzenten besonders betroffen. Ihre Produktion benötigt viel Strom und Gas, was schon in Zeiten vor dem Ukraine-Krieg einen gewichtigen Kostenblock darstellte. Jetzt aber, da die Energiepreise in schwindelerregende Höhen klettern, wird aus dem Kostenblock ein echtes Problem.

Betroffen ist davon auch der Aluminiumkonzern Speira. Der Konzern hat am Mittwoch bekannt gegeben, die Produktion in seinem Neusser Rheinwerk

320°/dpa/re

Mehr zum Thema
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird
Kupferschrott schafft weiteren Preissprung
Bundestag stockt Mittel für Bergung von Munitionsaltlasten auf
Österreich: Fast alle größeren Unternehmen wollen zirkulär werden