Neuer Recyclingansatz

kostenpflichtig
Bei einem neuen Recyclingverfahren kommen CFK-Tapes heraus, die nicht aus Endlosfasern bestehen, sondern aus zusammengestückelten Resten. Das hat Vorteile – sowohl bei der Herstellung neuer Bauteile als auch bezüglich der Kosten.

Aus CFK-Resten wird neues Ausgangsmaterial


Kleben statt schweißen oder schrauben: Der Trend im Flugzeug- und Automobilbau geht zu Klebelösungen und damit auch zu Tapes aus kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen (CFK). Diese Tapes haben extrem gute Eigenschaften, sind in der Herstellung aber energieintensiv und dementsprechend teuer. Und sie haben noch einen weiteren Nachteil: Allein beim Zuschneiden flächiger CFK-Tapes gehen rund 30 Prozent als Produktionsabfälle verloren. Bisher unwiederbringlich.

Für dieses u



320°/mk

Mehr zum Thema
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Wohnig tritt als APK-Chef zurück
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Scheinwerfer aus recyceltem Kunststoff