Elektroauto-Batterien

kostenpflichtig
Einfacher, wirtschaftlicher und umweltschonender: Ein neues Verfahren von Evonik verwendet eine Membran, um Lithium aus Elektroauto-Batterien zurückzugewinnen. Das Ergebnis ist Lithiumhydroxid für die Herstellung neuer Batterien.

Evonik testet neues Verfahren für Lithium-Recycling


Der Spezialchemiekonzern Evonik hat ein neues Verfahren für die Rückgewinnung des Rohstoffs Lithium aus Elektroauto-Batterien entwickelt. Die Technik zeichne sich durch hohe Effizienz aus und liefere für die Fertigung neuer Batterien geeignetes Lithiumhydroxid, teilte Evonik am Donnerstag mit. Das Verfahren sei einfacher, wirtschaftlicher und umweltschonender als bisherige Recycling-Verfahren. Tests im Versuchsmaßstab liefen bereits.

Bisherige Prozesse zur Wiedergewinnung



320°/dpa/re

Mehr zum Thema
Metallschrott-Preise wieder schwächer
„Doppelwumms“ gegen Energiekrise
Joghurtbecher aus mechanisch recyceltem Polystyrol?
TotalEnergies steigt ins Batterierecycling ein
Deutschland steuert in Rezession: „Das wird uns länger beschäftigen“
„Am besten wäre ein Preis von 60 Euro“
Förster klagen über zunehmende illegale Müllentsorgung
Warum so wenig E-Bike-Akkus ins Recycling gelangen
„Wir werden aller ärmer aus der Krise kommen“
VW und Umicore gründen Firma für Batteriematerialien
Metallschrottpreise präsentieren sich stabil – mit Ausnahme von Nickelschrott
Texaid rüstet Sortieranlage für digitalen Produktpass um