Einweg-E-Zigaretten

kostenpflichtig
Einweg-E-Zigaretten könnten sich für Entsorger zum echten Problem auswachsen. Der zunehmende Verkauf solcher Produkte dürfte dazu führen, dass viele davon im Restmüll oder in der Gelben Tonne landen. Damit gäbe es eine potenzielle Brandquelle mehr.

„Wir dachten, dass solche Produkte ein Flop wären“


Sie sind klein, bunt und unkompliziert zu handhaben: Elektronische Einweg-Zigaretten sind in Deutschland stark im Kommen. Der Anteil der Wegwerfprodukte am Umsatz mit allen E-Zigaretten – also auch wiederbenutzbarer Geräte, bei den „Liquids“ nachgefüllt werden – liegt in diesem Jahr bei schätzungsweise 40 Prozent, wie das Bündnis für Tabakfreien Genuss (BfTG) am Donnerstag auf der Tabakmesse Intertabac in Dortmund mitteilte. Da die Prod

320°/dpa/re

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten