VDI-Ressourcencheck

Strategien, Werkzeuge und Beispiele aus der Praxis: Ein Ressourcencheck des VDI zeigt, wie man die Recyclingfähigkeit von Gebäuden schon in der Planung sicherstellt. Das Tool ist kostenfrei.

Wie man Gebäude recyclinggerecht konstruiert


Für alle, die sich mit recyclinggerechtem Bauen beschäftigen, steht ein neues Online-Tool des VDI Zentrums Ressourceneffizienz (VDI ZRE) zur Verfügung. Das Tool trägt den Namen „Recyclinggerechtes Konstruieren im Bauwesen“ und soll als eine Art Ressourcencheck dienen.

Mit dem Tool lassen sich anhand verschiedener Fragestellungen die Potenziale zum recyclinggerechten Bauen analysieren. Im Ergebnis werden grundlegende Strategien für recyclinggerechtes Konstruieren aufgezeigt, erklärt der VDI. Vorgestellt werden auch Werkzeuge und Best-Practice-Beispiele, die bei der Umsetzung der Strategien unterstützen sollen.

Ein wichtiger Ansatz für recyclinggerechtes Bauen ist aus Sicht des VDI, Materialverbünde lösbar zu gestalten, insbesondere wenn sie im Recyclingprozess nicht sortenrein trennbar sind. Dämmstoffe sollten, wenn möglich, lose eingebaut oder mechanisch befestigt werden. Die Art des Tragwerks sei ebenfalls bedeutend: Ein umnutzungsfähiges Tragwerk könne lange erhalten bleiben und demontierbare Tragwerke könnten potenziell wiederverwendet werden. Darüber hinaus sollten für mehr Kreislaufführung von Ressourcen ausschließlich recyclingfähige oder wiederverwendbare Materialien zum Einsatz kommen.

Der Ressourcencheck steht hier kostenlos zur Verfügung. Die Arbeitsmittel des VDI ZRE werden im Auftrag des Bundesumweltministeriums erstellt. 

320°/re

Mehr zum Thema
Joghurtbecher aus mechanisch recyceltem Polystyrol?
TotalEnergies steigt ins Batterierecycling ein
Was sich im Umgang mit Asbest ändern soll
Weltweit erstes Carbonhaus in Dresden
Texaid rüstet Sortieranlage für digitalen Produktpass um
Kunststoffrecycling: Mechanisch, chemisch und jetzt auch physikalisch
Interzero lässt chemisch recyceln
Kreislaufwirtschaft: Lemke kündigt „breiten Dialogprozess“ an
Energiepreise gefährden Kreislaufwirtschaft
Pilze und Klärschlamm bringen Deponien zum Blühen
UBA kritisiert Einkaufspolitik des Einzelhandels
EU genehmigt milliardenschwere Wasserstoff-Förderung