„Grüne“ Reifen

kostenpflichtig
Von Löwenzahn und Reishülsen-Asche bis zu recycelten PET-Flaschen und Altreifen: Hersteller tun mittlerweile einiges, um Reifen nachhaltiger und grüner zu machen. Aktuelle Beispiele zeigen, woran die Unternehmen arbeiten.

Wie Reifenhersteller das Rad neu erfinden


Wie umweltfreundlich Elektrofahrzeuge tatsächlich sind, hängt von einigen Faktoren ab. Ganz oben auf der Bewertungsliste steht die CO2-Bilanz der Batterie und die Frage, woher der Strom denn kommt. Doch nicht minder wichtig ist die Nachhaltigkeit der Reifen.

Eine der wohl wichtigsten Stellschrauben ist das Gummi: Ein Pkw-Reifen besteht immerhin bis zu 40 Prozent aus Kautschuk. Ein Teil des Gummis wird synthetisch auf Erdölbasis hergestellt. Hauptlieferant ist aber der Gummi

320°/mk

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Helios will Narkosegase recyceln
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um