Flaue Konjunktur

kostenpflichtig
Bis zum Frühjahr waren die Stahlschrottpreise hoch, dann ging es nach unten. Inzwischen ist aus dem Preisproblem ein Absatzproblem geworden, die Stahlrecyclingwirtschaft stellt sich auf schwierige Zeiten ein.

Absatzprobleme: Immer mehr Stahlschrott landet auf Halde


Noch im März und April war der Stahlschrottmarkt in glänzender Verfassung. Die weltweite Nachfrage und die Preise waren hoch – nicht zuletzt wegen ausbleibender Lieferungen aus Russland, der Ukraine und Belarus. Doch dann kippte der Markt. Die Türkei, der weltgrößte Stahlschrottimporteur, wich aufgrund der hohen Schrottpreise auf günstigere Knüppelimporte aus. Hinzu kamen die ruhigen Sommermonate. Zuerst fielen nur die Preise, doch nachdem die Stahlindustrie begann, mit Produkt



320°/re

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott