Offener Brief

kostenpflichtig
Die Botschaft ist klar: An der Konsumgüterindustrie soll die Verwendung von Rezyklaten nicht scheitern. Doch dafür müsse jetzt die Infrastruktur ausgebaut werden, mahnen zwölf führende Konzerne. Gemeint ist der Bau von 60 bis 70 Anlagen.

Chemisches Recycling: Konsumgüterkonzerne machen Druck


Die Konsumgüterindustrie will künftig massiv chemisch recycelte Materialien nachfragen, um damit ihre Kreislaufwirtschafts- und Umweltschutzziele zu erreichen. In einem offenen Brief haben zwölf große Markenartikel-Player mitgeteilt, dass ihr Bedarf an chemisch recycelten Kunststoffen sich auf mindestens 800.000 Tonnen pro Jahr bel

320°/mk

Mehr zum Thema
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Helios will Narkosegase recyceln
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“