Internationale Märkte

kostenpflichtig
Der Ukrainekrieg und die Energiekrise haben die internationalen Stahlschrottmärkte in den vergangenen Monaten ziemlich durcheinandergewirbelt. Insbesondere die Türkei fragte weniger nach. Branchenvertreter zeigen sich dennoch zuversichtlich.

„Sie brauchen jeden Schrott, den sie in die Finger bekommen können“


An den internationalen Stahlschrottmärkten haben sich seit Jahresbeginn die Handelsströme deutlich verschoben. Die Entwicklungen seien eine bemerkenswerte Trendwende, sagte Lee Allen, Senior Price Reporter bei Informationsdienst Fastmarkets, auf der Jahrestagung des Weltrecyclingverbands BIR in Dubai. „Die gesunde Erholung in der EU und auf dem gesamten europäischen Kontinent ist einem Rückgang der Kapazitätsauslastung gewichen. Es war ein Jahr, in dem die Türkei Schwierigk

320°/ek

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt