Chemisches Recycling

kostenpflichtig
RWE will ins chemische Recycling von Restabfall einsteigen – und damit auch in die Produktion von Wasserstoff. Im Frühjahr soll dazu eine Pilotanlage in Betrieb gehen. Dort sollen die Abfälle „geröstet“ werden.

Aus Restabfall soll grüner Wasserstoff werden


Wenn derzeit bei RWE Generation das Stichwort „chemisches Recycling“ fällt, geht es in der Regel nicht um Kunststoffabfälle. Stattdessen haben die Verantwortlichen einen anderen Input vor Augen, und zwar Siedlungsabfälle und getrockneten Klärschlamm. Die Tochter des Energiekonzerns RWE will daraus in der niederländischen Provinz Limburg grünen Wasserstoff herstellen.

Konkret sieht der Plan vor, aus rund 700.000 Tonnen Siedlungsabfällen jährlich etwa 50.000 Jahresto



320°/mk

Mehr zum Thema
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware