Gipsrecycling

kostenpflichtig
Umweltverbände schlagen Alarm: Im Südharz soll Gips abgebaut werden, um den Wegfall von REA-Gips zu kompensieren. Besser wäre ein stärkerer Einsatz von Recyclinggips und die Erschließung weiterer Sekundärgipsquellen, mahnen die Umweltschützer. Andere Länder seien da weiter.

„Jämmerliche 5 Prozent“


Den Stein ins Rollen brachte offenbar die Firma Knauf. Der Gipsproduzent führt nach Angaben der Deutschen Umwelthilfe (DUH) derzeit Gespräche mit Politik und Verwaltung in Sachsen-Anhalt, um die Erlaubnis für Probebohrungen im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz zu erhalten. Die Umwelthilfe reagiert mit Unverständnis. „Es ist völlig inakzeptabel, dass über den Abbau von Gips in weltweit einzigartigen Naturlandschaften wie dem Südharzer Gipskarstgebiet diskutiert wird,



320°/re

Mehr zum Thema
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Helios will Narkosegase recyceln
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Kreis lotet juristische Mittel gegen AKW-Müll aus
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler