Klärschlammverwertung

kostenpflichtig
RWE will Klärschlamm zusammen mit Braunkohle vergasen, um daraus Phosphor und Kohlenstoff herzustellen. Doch bislang ist der Klärschlammanteil noch gering – es gibt technische Schwierigkeiten. Derweil nimmt ein anderes Recyclingprojekt des Konzerns Konturen an.

RWE’s Multi-Fuel-Projekt: „Wir sind in der Lernphase“


In Nordrhein-Westfalen fallen jährlich fast zwei Millionen Tonnen Klärschlamm an. Fast jede zweite Lieferung wird von RWE thermisch verwertet, sprich im Braunkohlekraftwerk mitverbrannt. Künftig will der Energieversorger auch den im Klärschlamm enthaltenen Phosphor wieder nutzbar machen – und gleichzeitig Synthesegas erzeugen, das als Rohstoff für Treibstoffe oder

320°/mk

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Bunker-Brand im Müllheizkraftwerk Stavenhagen
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Arbeitshose aus Bananenfasern
Heimkompostierbare Kaffeekapsel von Nespresso
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Michelin stellt die ersten 1.000 Reifen mit recyceltem Styrol her