Marktbericht

kostenpflichtig
Weiterer Preisrückgang am Altpapiermarkt in Deutschland: Im Oktober fielen die Preise nochmals um bis zu 60 Euro je Tonne. Ohne den Export wäre es wohl noch schlimmer gekommen.

Altpapierpreise bleiben auf Talfahrt


Die durchschnittlichen Preise für die gängigen Altpapiersorten in Deutschland sind im Oktober noch mal deutlich gesunken. Wie aus der Preiserhebung des Marktforschungsinstituts FOEX hervorgeht, erlöste sortiertes gemischtes Altpapier (1.02) im Oktober durchschnittlich 85,47 Euro je Tonne frei Werk. Im September lag der Preis noch bei 134,26 Euro.

Ähnlich verlief die Preisentwicklung für Kaufhausaltpapier (1.04). Laut FOEX lag der durchschnittliche Erlöspreis im Oktober bei 76,32 Euro frei Werk. Im September betrug der durchschnittliche Preis noch 125,10 Euro. Für sortierte Deinkingware (1.11) fiel der Durchschnittspreis ebenfalls: Eine Tonne erlöste im Oktober 211,75 Euro frei Werk – 59,54 Euro weniger mehr als im September.

„Fast alle Papierfabriken haben sehr hohe Lagerbestände und haben beschlossen, die Altpapierlieferungen zu begrenzen, was bedeutet, dass die große Herausforderung darin besteht, alle anfallenden Mengen zu verkaufen“, kommentierte ein Marktteilnehmer die Entwicklung. Andere Branchenkollegen teilten die Einschätzung. „Es werden immer wieder Produktionsstopps angekündigt und durchgeführt. Das Ergebnis sind weitere Preissenkungen für Altpapier.“ Auch andere Faktoren, wie Energiekosten, Inflation und sinkende Kaufkraft spielten demnach eine Rolle.

Dass die Preise in Europa nicht noch stärker gefallen sind, liegt wohl an der Wiederbelebung der Altpapierexporte nach Asien. „Asiatische Käufer sind seit September wieder sehr aktiv und kaufen große Mengen. Container nach Asien sind kein Problem und es ist einfach, Material nach Asien zu transportieren“, sagte ein Händler.

Andere teilten diese Ansicht. „Indien ordert wieder größere Mengen, und auch andere Länder in Fernost drücken sich öfter die Nase am Schaufenster platt. Dies ist eine willkommene Gelegenheit, in großen Mengen zu verkaufen“, sagte einer von ihnen.

Den Angaben zufolge waren indische Käufer im Oktober besonders aktiv in Europa. Einige führten die Entwicklung auf eine verlängerte Monsunzeit zurück, die dort zu geringeren Sammelmengen, sinkenden Altpapierbeständen und steigenden Inlandspreisen führte.


Gemeinschaftsproduktion von FOEX und RISI:

Der Marktbericht für Altpapier in Deutschland ist eine Kooperation zwischen RISI/PPI Europe und FOEX. Während FOEX für die Preiserhebungen zuständig ist, schreibt RISI die Kommentare zur Marktentwicklung. RISI publiziert unter anderem das wöchentlich erscheinende „PPI Europe“ mit Papiermarktberichten und Papierpreisen.

FOEX Indexes ist ein unabhängiges finnisches Unternehmen, das zertifizierte, markengeschützte Preis-Indices für Zellstoff, Papier, Altpapier und Biomasse erstellt. Im vergangenen Jahr wurde das Unternehmen von der Axio Data Group übernommen, zu der auch der Informationsdienst RISI gehört.

Nach Angaben von FOEX basieren die erhobenen Altpapierpreise ausschließlich auf den Preisen am deutschen Markt und decken mindestens die Hälfte des Marktes ab. Die Käufer (Papierwerke) und Verkäufer (Händler, Sammler, Abfallunternehmen) seien bei der Preiserhebung nahezu gleichberechtigt vertreten. Der Marktbericht und die Altpapierpreise werden zu Beginn eines Monats für den abgelaufenen Monat veröffentlicht.

320°/RISI/FOEX

Mehr zum Thema
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Steinpapier – eine nachhaltige Alternative oder eher nicht?
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen