Thüringen

Der Thüringer Reparaturbonus bleibt ein Erfolgsmodell. Auch die Wiederauflage der Reparaturförderung wird von den Bürgern gut angenommen. Die Landesregierung hat die Fördermittel aufgestockt.

Nachfrage nach Reparaturbonus weiterhin groß


Knapp ein halbes Jahr nach der Wiederauflage des Thüringer Reparaturbonus für Elektrogeräte ist die Verbrauchernachfrage nach dem Zuschuss ungebrochen. Seit der erneuten Förderung Ende Mai hätten rund 10.000 Thüringer den „Reparaturbonus 2.0“ genutzt, wie das Umweltministerium der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die Mittel der Landesregierung dafür wurden in diesem Jahr auf rund eine Million Euro aufgestockt.

Wie im Vorjahr würden mit dem Bonus im Schnitt rund 50 Reparaturen täglich unterstützt, hieß es. Antrag und Erstattung laufen über die Verbraucherzentrale. Thüringer erhalten dabei die Hälfte der Reparaturkosten bis maximal 100 Euro zurück.

Viele Antragsteller würden sich nur zur Reparatur ihrer Elektrogeräte entscheiden, weil es den Bonus gebe, erklärt das Umweltministerium. Ohne diesen finanziellen Anreiz wären die defekten Geräte entsorgt und durch neue ersetzt worden. Mithilfe der Bonuszahlungen würden Umwelt und Geldbeutel geschont. 


Mehr zum Thema:


Die häufigsten Reparaturen entfallen den Angaben nach auf Handys, Waschmaschinen, Kaffeemaschinen, Geschirrspüler und Backöfen. Die Reparaturen werden zumeist von Fachhändlern durchgeführt, aber auch von Werkstätten und Reparaturcafés.

Das Programm war erstmals 2021 aufgelegt worden – der Fördertopf war damals bereits nach vier Monaten leer. Rund 7.000 Thüringer hatten das Angebot in Anspruch genommen. Ende Mai wurde es neu aufgelegt. Das Umweltministerium setzt sich zugleich für einen bundesweiten Reparaturbonus ein.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Handyreparaturen in der EU werden einfacher