Produktion in den USA

kostenpflichtig
Der Autokonzern BMW baut sein Stahl-Portfolio weiter um. Für die Produktion von Karosserien in den USA und Mexiko verwendet BMW künftig Elektrostahl – und das in einem beträchtlichen Ausmaß.

BMW sichert sich Elektrostahl für Karosserien


Stahl ist einer der Hauptverursacher von CO2-Emissionen in der Lieferkette von BMW. Bei einem mittelgroßen vollelektrischen Fahrzeug des Autobauers macht Stahl rund 20 Prozent der CO2-Emissionen aus. CO2-intensiver sind nur Batteriezellen und Aluminium.

Im vergangenen Jahr hat BMW bereits erste Verträge mit europäischen Lieferanten über die Lieferung von CO2-reduziertem Stahl geschlossen. Dazu zählt eine Vereinbarung mit dem Stahlproduzenten Salzgitt



320°/re

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Arbeitshose aus Bananenfasern
Heimkompostierbare Kaffeekapsel von Nespresso
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Michelin stellt die ersten 1.000 Reifen mit recyceltem Styrol her
Preissprung für Altzinkschrott
Handyreparaturen in der EU werden einfacher