CO2-Verwertung

kostenpflichtig
Mit CO2 lässt sich einiges machen: RWE stellt daraus einen organischen Rohstoff wie Oxalsäure her oder auch einen synthetischen Treibstoff. Dazu laufen einige Projekte. Doch wie zukunftsträchtig sind diese Verfahren?

CCU für synthetische Treibstoffe: Warum RWE noch keine industriellen Anlagen plant


Ohne Kohlenstoff geht nicht viel. Von allen chemischen Elementen ist Kohlenstoff das wandlungsfähigste. Das macht ein Zahlenvergleich deutlich: Die Chemie kennt etwa 500.000 anorganische Verbindungen, also Verbindungen ohne Kohlenstoff. Das klingt viel, ist aber verschwindend gering im Vergleich zu den derzeit bekannten 20 Millionen Verbindungen mit Kohlenstoff. Und ständig werden neue solcher Verbindungen synthetisiert.

In Zukunft dürfte der Bedarf an dem chemischen Elemen

320°/mk/re

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen