Autoreifen

kostenpflichtig
Der Reifenhersteller Michelin verwendet erstmals recyceltes Styrol-Monomer. Hinzu kommt: Der Stoff soll zu 100 Prozent im Reifen rückverfolgbar sein. Für die Herstellung des Rezyklats kommt eine Mikrowellentechnologie zum Einsatz.

Michelin stellt die ersten 1.000 Reifen mit recyceltem Styrol her


Der synthetische Styrol-Butadien-Kautschuk (SBR) ist der Stoff, aus unzählige alltägliche Gegenstände bestehen. Der wichtigste Absatzmarkt aber ist das Segment Reifen: Rund zwei Drittel der weltweiten SBR-Produktion gehen jährlich in die Reifenindustrie. Die gute Nachricht: Was bisher auf Basis von fossilen Rohstoffen produziert wurde, lässt sich nun auch aus Polystyrol-Abfällen herstellen – das Ergebnis ist hochreines recyceltes Styrol-Monomer.

Der Erste, der dieses r



320°/mk

Mehr zum Thema
Helios will Narkosegase recyceln
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Arbeitshose aus Bananenfasern