Bioraffinerie

kostenpflichtig
TotalEnergies macht aus einer seiner Raffinerien eine Null-Öl-Plattform. Ab 2025 will der Energiekonzern in großem Maßstab Biokraftstoffe aus tierischen Fetten und Altöl produzieren. Auch das chemische Recycling von Kunststoffabfällen ist geplant.

TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt


Alles fing mit einem Leck an. TotalEnergies musste 2019 seine Raffinerie in Grandpuits monatelang stilllegen, nachdem ein Leck in der 260 Kilometer langen Ölpipeline zwischen dem Seehafen von Le Havre und seiner Raffinerie südöstlich von Paris festgestellt wurde. Die einzige Lösung, um die Raffinerie wieder auf Normalbetrieb zu bringen, war der Austausch der kompletten Pipeline. Kosten: 600 Millionen Euro.

Der Konzern entschied sich damals dagegen. Stattdessen steckt er da



320°/mk

Mehr zum Thema
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Bioenergiebranche: Kostensteigerungen werden völlig ignoriert
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
Heimkompostierbare Kaffeekapsel von Nespresso
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Wohnig tritt als APK-Chef zurück
„Wichtiger Schritt in Richtung Dieselausstieg“