Zweigleisige Rohstoffstrategie

kostenpflichtig
Der Baustoffkonzern Heidelberg Materials baut sein Recycling-Portfolio mit einer weiteren Firmenübernahme aus. Der Konzern will künftig immer mehr CO2-reduzierten Beton anbieten. Langfristig soll der Zement ganz frei von CO2 sein.

Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler


Der Baustoffkonzern Heidelberg Materials baut sein Recyclinggeschäft aus. Wie der Konzern mitteilt, wird er über seine Tochterfirma Heidelberger Sand und Kies zum 1. Januar 100 Prozent der Anteile am Berliner Baustoffrecycler RWG Holding erwerben. Voraussetzung ist, dass die Kartellbehörden der Übernahme zustimmen werden.

„Mit dem Kauf der RWG stärkt die Heidelberger Sand und Kies ihre zweigleisige Rohstoffstrategie im Großraum Berlin“, kommentiert Christian Knell, S



320°/mk

Mehr zum Thema
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen