Kreislaufwirtschaft

kostenpflichtig
Mit Grünland-Schnitt lässt sich einiges anfangen: Das enthaltene Eiweiß etwa kann als Alternative zu Soja dienen. Außerdem dient es als Ausgangsmaterial für biobasierte Kunststoffe und Papier. Oder auch zur Energienutzung.

Eine Bioökonomie mit Grünschnitt


Gras und andere Grünlandpflanzen enthalten viel Eiweiß. Lange Zeit dachte man, dass nur Wiederkäuer wie Rinder und Schafe die enthaltenen Proteine verwerten können. Doch neue Erkenntnisse belegen: Wenn das in den Grünlandpflanzen enthaltene Eiweiß zuvor aus seiner pflanzlichen Struktur herausgelöst wird, ist es grundsätzlich auch als Tierfutter für Nicht-Wiederkäuer geeignet.

Herausgefunden haben das Wissenschaftler der Universität Hohenheim. Sie haben im Projekt

320°/re

Mehr zum Thema
„Es ist wichtig, Abfalltrennung als etwas Lustvolles zu inszenieren“
Rechtsgutachten: Eisenhüttenschlacken sind kein Abfall
Ralph Lauren startet Kaschmir-Recyclingprogramm
Wie können Matratzen am besten recycelt werden?
Wie weit sind Sie auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft?
Neues Pfandmodell: Edelstahlbehälter für Kaffee
Digitaler Textildruck mit Altkleidern
Alpla eröffnet PET-Recyclinganlage in Rumänien
Voith investiert in Plastikalternative
„Der grüne Schein täuscht“
Neue Gründer-Plattform für die Circular Economy
„Wasserstoff in der Luftfahrt ist knallharter Wettbewerb“