Abkommen

Deutschland wird in den kommenden Jahren Flüssiggas aus Katar beziehen. Entsprechende Abkommen wurden am Dienstag unterzeichnet. Die Bundesregierung ist zufrieden, die Energiewirtschaft auch. Die Opposition spricht von einer PR-Maßnahme.

Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen


Katar will von 2026 an Flüssigerdgas nach Deutschland liefern. Der Energieriese Qatar Energy unterzeichnete dazu am Dienstag zwei Abkommen mit dem US-Unternehmen Conoco Phillips, das das Gas nach Brunsbüttel liefern soll, wo derzeit ein Flüssiggasterminal gebaut wird. Das Gas solle in Deutschland bei verschiedenen Käufern vermarktet werden, sagte der Chef von Conoco Phillips, Ryan Lance.

Die Lieferungen aus Katar sollen bis zu zwei Millionen Tonnen Flüssigerdgas (LNG) im Jahr umfassen und über mindestens 15 Jahre gehen. Dem Branchenverband Zukunft Gas zufolge entspricht die vereinbarte jährliche Menge rund 30 Terawattstunden und damit etwa drei Prozent des derzeitigen Verbrauchs in Deutschland. „Wir müssen aber knapp 500 Terawattstunden ersetzen, die bislang über russische Gaslieferungen gedeckt wurden“, sagte Vorstand Timm Kehler. Es gebe noch viel Arbeit, um die Versorgung langfristig zu sichern.

Die deutsche Energiewirtschaft begrüßte das Abkommen. „Jedes zusätzliche Angebot erhöht die Versorgungssicherheit“, hieß es am Dienstag. Langfristige Lieferverträge stabilisierten das Gesamtsystem. „Insofern profitieren sowohl private als auch industrielle Gasverbraucher von neuen Langfristverträgen“, sagte die Chefin des Branchenverbandes BDEW, Kerstin Andreae.

„15 Jahre ist super“

Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) zeigte sich unzufrieden. „Wir hätten jetzt Lieferverträge gebraucht in wesentlich höherem Umfang“, sagte der CDU-Vorsitzende am Dienstag. Die Lieferungen kämen sehr spät und lösten keines der aktuellen Probleme. Zudem gehe es um eine so kleine Größenordnung, „dass es im Grunde genommen gar nicht weiter auffällt“.

Dagegen begrüßte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) das Abkommen. „15 Jahre ist super“, sagte er. Es hätte auch längere Verträge geben können. Katars Energieminister Saad Scharida al-Kaabi sagte, Qatar Energy sei mit deutschen Unternehmen über zukünftige weitere Gaslieferungen im Gespräch. „Wir haben gute Beziehungen zu deutschen Unternehmen und zur deutschen Regierung.“

Zuletzt waren die Beziehungen zwischen beiden Ländern angespannt. Vor allem Habeck wird im Emirat wegen seiner scharfen Kritik an der derzeit laufenden Fußball-WM mit großen Vorbehalten gesehen. Auch der Auftritt von Innenministerin Nancy Faeser (SPD) mit der vom Fußball-Weltverband FIFA verbotenen „One-Love-Binde“ beim WM-Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft stieß in Katar auf kritische Reaktionen. Die künftigen Gaslieferungen aus Katar können jedoch als Signal der Entspannung gelesen werden.

„Vielmehr eine PR-Maßnahme“

Für das Emirat ist eine lange Laufzeit der Abkommen wichtig, weil es Investitionssicherheit haben will. Es handele sich um die ersten langfristigen Abkommen über Lieferungen von Flüssiggas nach Deutschland, sagte Al-Kaabi. Sie trügen zur langfristigen Energiesicherheit des Landes, aber auch Europas bei. „Dies ist eine konkrete Demonstration (…) unseres Engagements für die Deutschen.“

Kritisch äußert sich die Deutsche Umwelthilfe. Der Gas-Deal helfe nicht in der gegenwärtigen Krise, schaffe aber langfristige Abhängigkeit, so der Umweltschutzverband. Linksfraktionschef Dietmar Bartsch zeigte sich skeptisch. Er finde es etwas verfrüht, dies als großen Erfolg darzustellen, sagte er. „Es handelt sich aus meiner Sicht vielmehr um eine PR-Maßnahme, denn es hilft weder für diesen noch für den nächsten Winter.“

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel kritisierte, man benötigte das Gas jetzt, und im Verhältnis zum Gasverbrauch in Deutschland wisse sie nicht, wo bei zwei Millionen Tonnen pro Jahr die Lösung liegen solle.

Erste LNG-Terminals in Deutschland

Die Bundesregierung sieht Gas als Brückentechnologie. Aktuell baut Deutschland die Infrastruktur für die Lieferung von Flüssiggas in großem Umfang aus. Die ersten deutschen LNG-Terminals stehen kurz vor dem Betriebsbeginn. Im schleswig-holsteinischen Brunsbüttel soll in diesem Jahr ein Schwimmterminal seine Arbeit aufnehmen, der erste LNG-Tanker soll Ende Dezember festmachen. Parallel plant dort die German LNG Terminal GmbH eine feste Anlage, die voraussichtlich 2026 in Betrieb gehen könnte.

Katar ist einer der weltweit größten Exporteure von Flüssiggas. Das reiche Emirat verfügt nach Russland und dem Iran über die drittgrößten Gasreserven weltweit. Zuletzt hatte das Emirat mit China ein langfristiges Lieferabkommen unterzeichnet.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte
bvse: Weniger Elektroaltgeräte gesammelt
Europas größtes Vorkommen seltener Erden entdeckt