Grüner Stahl

kostenpflichtig
Der Stahlproduzent Georgsmarienhütte stellt das Vergüteverfahren auf grünen Strom um, um damit CO2-Emissionen einzusparen. Ein weiterer positiver Begleiteffekt: Auch der energetische Wirkungsgrad erhöht sich. Den Weg in Richtung grüner Stahl haben auch andere Produzenten eingeschlagen.

Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um


Warm, kalt, dann wieder warm: Dadurch wird Stabstahl besonders widerstandsfähig. Dieser als Vergüteverfahren bekannte Prozess ist allerdings energieintensiv und verschlingt jede Menge Erdgas – mit entsprechend großen Mengen an Treibhausgasemissionen. Es geht aber auch anders, und zwar mit Öko-Strom, wie das Beispiel der Elektrostahl-Unternehmensgruppe Georgsmarienhütte (GMH) zeigt.

Der Stahlproduzent ist derzeit im Begriff, an seinem Standort im niedersächsischen Georg



320°/mk

Mehr zum Thema
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
Metallschrottpreise festigen sich weiter
„Fast noch bei Null“: Forscher sehen Aufholbedarf bei CO2-Entnahme
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
Von der Leyen kündigt neuen Industrieplan an