Nachhaltigkeitsziele

kostenpflichtig
Der Spielzeughersteller Schleich produziert detailreiche Kunststofffiguren, die oft über Generationen weitergegeben werden. Obwohl nur wenige Figuren im Abfall landen, sollen sie bis spätestens 2027 voll recyclingfähig sein – dazu plant das Unternehmen auch ein Rücknahmesystem.

So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft


Die Figuren von Schleich gibt es in zahlreichen Kinderzimmern – im Abfall landen die detailreichen Kunststofffiguren eher selten. „Die Figuren werden oft über Generationen bespielt“, sagt Philipp Hummel, Head of Sustainability bei Schleich. „In der Regel werden ziemlich wenige weggeworfen – wie viele es genau sind, können wir nicht sagen.“ Dennoch hat

320°/ek

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen