Auswertung für Deutschland

Die Gewinnung von Kies und Sand wird immer schwieriger. Die Folge: Die Preise dürften noch weiter steigen. Experten hatten schon früher vor Engpässen gewarnt.

Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden


Die zentralen Baurohstoffe Kies und Sand könnten in Deutschland noch knapper und teurer werden. Als Gründe dafür nennt die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover etwa Widerstand gegen den Erhalt oder den Ausbau heimischer Förderstätten, zu lange Planungsverfahren sowie die gestiegenen Energiekosten für Abbau und Verarbeitung. Es gebe inzwischen „erhebliche Probleme“ bei der Gewinnung von Kies und Sand, hieß es am Donnerstag zur Vorstellung einer neuen Untersuchung der Fachbehörde.

Kies wird vor allem in der Produktion von Beton für den Hoch-, Tief- und Straßenbau gebraucht. Auch feinkörnigerer Sand ist dort eine wichtige Ressource. Bereits in den vergangenen zwei Jahren hatten sich viele Baumaterialien verteuert. Die oft mangelnde Versorgung traf – zusammen mit fehlenden Fachkräften und gerissenen Lieferketten – private Hausbauer ebenso wie die Bauwirtschaft insgesamt.

Eine Auswertung der BGR zur Situation von rund 270 der über 2600 deutschen Sand- und Kiesförderstellen ergab nun: „Konkurrierende Nutzungen durch Wasser-, Natur- und Landschaftsschutzgebiete, Infrastrukturanlagen wie Straßen und Schienenwege, die Wohnbebauung sowie Gewerbegebiete“ könnten die bestehenden Engpässe bei beiden Baurohstoffen verschärfen. „Zudem stehen häufig private Eigentumsinteressen einem Abbau im Wege.“

Höhere Preise

Wie es heißt, ließen sich teilweise 50 bis 70 Prozent der Vorkommen nicht mehr fördern. „In einigen Regionen Deutschlands, vor allem in Bayern und Schleswig-Holstein, können Kiesunternehmen bereits heute lokal überhaupt kein Abbauland mehr erwerben.“ In den Großräumen Berlin, Köln und Dresden werde die Versorgung mittelfristig schwierig werden.

Das so verknappte Angebot treibt die Bezugskosten für Betonkies und Betonsand. Die BGR schätzt, dass die schon erhöhten Preise „absehbar weiter um 10 bis 15 Prozent im Jahr ansteigen“. In der Folge müsse mehr importiert werden, der nötige Mehrtransport belaste die Umwelt.


Mehr zum Thema:


Dort, wo in der Aufbereitung noch Dieselmaschinen zum Einsatz kommen, zeigten sich deutliche Steigerungen der Energiekosten. „Besser sieht es in größeren Kieswerken aus, die an das Stromnetz angeschlossen sind“, so die BGR. „Diese wollen vielfach ihre Energieversorgung auf Photovoltaik umstellen und mithilfe von selbst erzeugtem grünen Wasserstoff zeitnah ihre Fahrzeugflotte betreiben.“ Schwimmende Solaranlagen auf Baggerseen würden allerdings häufig nicht genehmigt.

Die BGR hatte bereits in einer früheren Studie vor Engpässen gewarnt. Bau-Großaufträge würden teils nicht mehr angenommen und Kiesmengen nach Verfügbarkeit zugeteilt, schrieb die Behörde im Frühjahr 2020. Auch das Baugewerbe und die Baustoffindustrie sprachen von einem Mangel. Zuletzt wurde vielerorts mehr Sand nachgefragt, als durch das Angebot gedeckt wurde. Nun könnte das wegen steigender Zinsen ohnehin teurere Bauen möglicherweise noch teurer werden.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen