Spezial-Katalysator

kostenpflichtig
Chalkopyrit ist die gängigste Erzart und enthält viel Kupfer. Nur kam die Bergbauindustrie bislang nicht an das Kupfer heran. Mit einer neuen Technologie soll das möglich sein, und zwar auf CO2- und wassersparende Weise. Große Abnehmer gibt es bereits – darunter auch BMW.

Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich


Viele Industriemetalle rutschen langsam in einen Nachfrageüberschuss. Ganz vorne dabei: Kupfer. Laut einer Analyse von S+P Global wird die Kupfernachfrage von heute 25 Millionen Tonnen bis 2035 auf etwa 50 Millionen Tonnen ansteigen. Selbst im optimistischsten Szenario wird die Angebotslücke in dem Jahr fast 10 Millionen Tonnen betragen.

Das Problem ist, dass viele der großen Kupferminen schon älter sind und sich dem Ende ihrer Minenleben nähern. Dabei lagert allein in Be

320°/mk

Mehr zum Thema
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
Metallschrottpreise festigen sich weiter
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“