Batteriemetalle

kostenpflichtig
Weitere Recycling-Partnerschaft für Glencore: Der Schweizer Rohstoffkonzern geht eine Kooperation mit dem Batterierecycler ACE Green Recycling ein. Es ist Glencores dritte große Partnerschaft in diesem Jahr – jeweils mit dem Ziel, mehr Recyclingmaterialien einzusetzen.

Glencore sichert sich recycelte Batteriemetalle


Glencore ist dabei, sein Geschäft mit Batteriemetallen auszuweiten. Der Rohstoffkonzern ist einer der führenden Produzenten von Kupfer sowie der weltgrößte Kobalt-Produzent. Auch andere Batteriemetalle wie Nickel und Zink baut Glencore in seinen Minen ab.

Inzwischen rücken immer mehr Recyclingmetalle in den Fokus des Unternehmens. Am Montag (5. Dezember) hat Glencore eine Partnerschaft mit dem Batterierecycler ACE G

320°/mk

Mehr zum Thema
CATL startet Batteriefabrik für Millionen Auto-Akkus
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein