Biokunststoffe

kostenpflichtig
Ob Gras, Holz, Zuckerrohr oder andere Pflanzen: Entwickler kommen mit immer neuen Rohstoff-Alternativen für Kunststoffverpackungen auf den Markt. Ein Team aus Berlin möchte Folien aus Braunalgen herstellen. Der Markteintritt ist für 2024 geplant.

„Wir machen aus Alginat eine homogenisierte Folie“


Der Braunalge wird so manche Wunderwirkung nachgesagt. So wirbt die Kosmetikindustrie damit, dass die Pflanze aus dem Meer stimulierend wirkt, einen Anti-Aging-Effekt hat und Zellulite bekämpfen kann. Doch eindeutig belegt ist nur eine Wirkung, nämlich der Effekt von Alginat. Das Alginat ist ein Polysaccharid, das in den Zellwänden der Braunalgen gebildet wird und in der Lebensmitteltechnik und der Medizin als Verdickungs- und Geliermittel dient.

Geht es nach dem Willen des Berliner Start-ups Mujō dien

320°/ek

Mehr zum Thema
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen