Starke Abhängigkeit

Bei vielen Rohstoffen ist die Abhängigkeit von einzelnen Förderländern groß, wie eine neue Studie unterstreicht. Das erschwert den Bezug von Rohstoffen. Und es erhöht den Druck, die Förder- und Weiterverarbeitungsketten umzustellen.

Studie: Verfügbarkeit von 27 Rohstoffen „sehr kritisch“


Die wachsende Nachfrage nach Rohstoffen, die hohen Preise und die Abhängigkeit von einzelnen Ländern machen der Wirtschaft Sorgen. Das Forschungsinstitut der deutschen Wirtschaft (IW Consult) schätzt die Verfügbarkeit von 27 wichtigen Metallen, Mineralien und Seltenen Erden als „sehr kritisch“ ein. Viele dieser Rohstoffe seien für die Digitalisierung und für die Energiewende notwendig.

IW-Consult-Geschäftsführer Karl Lichtblau sagte am Freitag bei der Vorstellung der Studie „Sichere Rohstoffversorgung“: „Die Märkte bei Rohstoffen funktionieren – noch.“ Allerdings gebe es Risiken bei großer Abhängigkeit von einzelnen Förderländern oder Lieferanten. Aus Russland zum Beispiel bezieht Deutschland sehr viel Nickel, das für Batterien und für Stahllegierungen wichtig ist, sowie Palladium für Elektrotechnik und für die Chemieindustrie. „Der Rohstoffhandel mit Russland läuft noch“, im Gegensatz zum Gasimport, sagte Lichtblau.

Aber „die teilweise schwierige geopolitische Lage erschwert zunehmend den Bezug von Rohstoffen“, sagte Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw), dem Auftraggeber der Studie. Abhängigkeiten könnten als Druckmittel in Konflikten eingesetzt werden, „dann wird es zu einem gravierenden Problem.“

„Recycling ist ein großes Thema“

Als Beispiel für die stark wachsende Nachfrage nach Rohstoffen führt IW Consult Kupfer an. Die Energiewende steigere den Bedarf bis 2030 um 40 bis 75 Prozent und bis 2040 sogar um bis zu 165 Prozent. Geologisch sei Kupfer nicht knapp, aber in Bergbau, Recycling und Rohstoffeffizienz müsse investiert werden, und hohe Nachfrage treibe die Preise, sagte Lichtblau. Die größte Herausforderung „wird es aber sein, die Förder- und Weiterverarbeitungsketten schnell genug an die wachsende Nachfrage anzupassen“, sagte Brossardt.

Eine der größten CO2-Quellen ist die Zementproduktion – 8 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen entfallen auf die Herstellung dieses Baustoffs, mehr als die Hälfte davon in China. Das bei der Zementherstellung entstehende CO2 könnte eingefangen und gespeichert und das Recycling von Bauabfällen verbessert werden, sagte Lichtblau. Es gebe inzwischen auch Carbonbeton. Aber „klar treibt das die Baukosten“.

„Recycling ist ein großes Thema“, betonte Lichtblau. Das müsse schon bei der Produktentwicklung beginnen. Bei Kobalt zum Beispiel lasse sich ein Drittel des Verbrauchs durch Kreislaufwirtschaft einsparen.

320°/dpa

Mehr zum Thema
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Eigene Batterieproduktion: Europas Pläne geraten ins Wanken
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Erstes klimaneutrales Zementwerk der Welt“
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
Opel-Werk soll mit Energie aus Geothermie betrieben werden
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte