Alternative Dämmung

kostenpflichtig
An den Ostseeküsten wird tonnenweise Seegras angeschwemmt. Das Material wird üblicherweise kompostiert, doch womöglich lässt es sich auch als Dämmmaterial nutzen. Wenn ja, dann hätte es mehrere Vorteile gegenüber herkömmlichen Dämmplatten.

Wie aus Seegras ein Dämmstoff wird


Das vermeintliche Problem kann Vincent Marnitz quasi vor der Haustür beobachten. Er kommt ursprünglich von der Ostseeinsel Poel in der Nähe von Wismar, wo regelmäßig in großen Mengen Seegras an die Küsten gespült wird. An sich ungefährlich, doch das liegengebliebene Gras stört viele Badegäste und kann mit der Zeit unangenehm riechen. „Daher holen Gemeinden mit Badestränden das Seegras regelmäßig ab“, sagt Marnitz. „Das kostet jährlich bis zu 40.000 Euro pro Kilomete



320°/ek

Mehr zum Thema
Land Berlin begibt erstmals Nachhaltigkeitsanleihe
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Wertlose CO2-Zertifikate?
Deloitte gründet Nachhaltigkeits-Gesellschaft
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen