Faserrecycling

kostenpflichtig
Die Gründerin des Mode-Labels WeeDo wollte für ihre Kinderkleidung ausschließlich Fasern einsetzen, die aus Altkleidern recycelt werden. Geeignetes Material fand sie nicht. Nun behilft sie sich mit Fasern aus recyclten PET-Flaschen. Doch ein echter Kreislauf in der Textilbranche sieht anders aus, findet sie.

„Unsere Branche wird zu Recht stark ins Visier genommen“


Als die Hamburger Modedesignerin Antje Risau vor einigen Jahren nach Partnern und Lieferanten suchte, war ihre Bilanz ernüchternd. „Ich wollte Kleidung entwerfen, die zu hundert Prozent aus recycelten Polyesterfasern besteht, die wiederum aus zurückgenommenen Kleidungsstücken gewonnen werden“, sagt sie gegenüber 320°. „Ich habe aber leider festgestellt, dass es zwar recycelte Polyesterfasern auf dem Markt gibt, diese aber aus alten PET-Flaschen hergestellt werden und nicht au

320°/ek

Mehr zum Thema
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten
Recyceltes PVC ersetzt 18 Prozent Neuware