Versuch in Österreich

kostenpflichtig
In wenigen Tagen geht in Österreich ein lokales Pilotprojekt zu Sammlung und Recycling von Kaffeekapseln zu Ende. Die Sammelmenge erhöhte sich merklich. Vielleicht lag es auch an den Anreizen: Denn bei gutem Sammelerfolg wurde Hilfe für eine Kinderkrippe versprochen.

Sammelprojekt: Eine Kinderschaukel gegen Kaffeekapseln


Kleine Kinder und Tiere ziehen immer: Das mögen sich auch die Verantwortlichen gedacht haben, als sie in einer österreichischen Gemeinde einen Pilotversuch zur Sammlung von Kaffeekapseln gestartet haben. Sollten genügend Kaffeekapseln zusammenkommen, bekommt der örtliche Kindergarten eine neue Nestschaukel, versprachen die Initiatoren. Die nötige Menge war schon Wochen vor Ablauf des Projekts erreicht. Das ist aber nicht das einzige positive Ergebnis des Versuchs.

Durchgeführt wurde der Sammelversuch von Altstoff Recycling Austria (ARA) und dem österreichischen Kaffeever

320°/ek

Mehr zum Thema
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten
Glasrecycling in Disney World
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
Metallschrottpreise festigen sich weiter
US-Plastikrecycler PureCycle will Fuß auf EU-Markt setzen
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
Chemisches Recycling: Welche Branchen das größte Interesse zeigen
Bottle-to-Bottle Recycling: RCS vervierfacht Kapazitäten